Ausstellung Oberschönenfeld

20. Juli 2018 - 10:53  |  Bettina Kohlen

Eine große Einzelausstellung in der Schwäbischen Galerie in Oberschönenfeld gibt Einblick in das aktuelle Werk von Daniela Kammerer.

Mit einem »Blütenknall« gehts los: Dieser sehr bildhafte Titel umreißt den ersten Teil der Ausstellung mit großformatigen Papierarbeiten, die ungerahmt vor der Wand schweben. Da fliegen, fallen, stürzen diverse Wesen durcheinander. Ist das räumlich figurativ? Oder doch flächig abstrakt? Es ist beides, es ist ein Vexierbild von Realem und Gedachtem, konkret und unbestimmt zugleich. Die sprechenden Bildtitel lösen märchenhafte Geschichten aus. Und märchenhaft muss nicht bedeuten, dass alles gut wird. Diese Unsicherheit begleitet den Betrachter. Dieser Schwebezustand und das Gefühl, keinesfalls sicheren Boden zu betreten, sind der Reiz, sich auf die Bilder einzulassen – die auf Papier und die dahinter …

Im ersten Stock wird den Arbeiten aus dem Projekt »Haut um’s Hirn« Raum gegeben. Die Künstlerin und Kunsttherapeutin Kammerer hat im Laufe eines Jahres in acht europäischen Städten und Dörfern die Bewohner in ihr mobiles Atelier zum Gespräch eingeladen. Aus diesen Begegnungen heraus entstanden zahlreiche Menschenbilder, die vielschichtige Facetten zeigen. Die mal mehr, mal weniger offensichtliche Teilung der Gesichter, macht deutlich, welche – manchmal verborgenen – Seiten im Wesen eines jeden Menschen aufscheinen. Diese Arbeiten sind nicht als konkrete Porträts zu lesen, weisen vielmehr auf individuelle Charakterbilder hin, die Kammerer neben der Darstellung auch in der Wahl von Format, Technik und Material ausdrückt.

Neu in Kammerers Schaffen und unbedingt sehenswert sind ihre reizvollen keramischen Skulpturen. Da gibt es vielansichtige bemalte und teils glasierte Köpfe, die die Menschenbilder auf Papier und Leinwand ergänzen. Auf den ersten Blick stehen sie freundlich skurril auf ihren Podesten, bei näherer Betrachtung allerdings offenbaren sich ihre irritierenden Details und verstörend offen liegenden Verwundungen. Im Erdgeschoss in der Abteilung »Blütenknall« sind einige wundersame Blütenwesen versammelt: Ihre Namen verweisen auf Korallen, doch in ihrer keramischen Gestalt oszillieren sie zwischen Tier und Pflanze.

Zeit nehmen sollte man sich für den Film von Anna Ludwig, der uns Kammerer bei der Arbeit beobachten lässt, unterlegt von Ausschnitten der Gespräche für »Haut um’s Hirn«. Erfrischend klar erscheint hier, wie physisch der Prozess des Malens abläuft.Kammerers Werk beeindruckt, weil sich hinter einer Oberflächenleichtigkeit immer ein dunkel schimmernder Abgrund verbirgt. Man kann nie sicher sein, was sich auf ihren Wegen zwischen Abstraktion und Figurativem so alles verbirgt … Sehr sehenswert!

»Blütenknall – Bildschöpfungen von Daniela Kammerer« | bis 23. September | Künstlergespräch am 23. September um 15 Uhr


https://a3kultur.de/positionen/blueten-menschen-und-was-sonst-noch-wichtig

Workshop :: Fr. 20.07. bis So. 22.07.18 :: Text und Malerei



Textinterpretation und kreative Umsetzung

Text ist in der Kunst immer wieder ein wichtiges Instrumentarium, sich inhaltlich einem speziellen Thema zu nähern. Wir werden verschiedene Inhalte durch Einfühlen in Wort und Text erfahren und dann durch Zeichen- und Malspuren ausdrücken. Dies kann spontan und abstrakt oder illustrativ geschehen.
Wir aalen uns in einem Meer von Farben, Wörtern, Materialien und Texten und verbinden diese zu kompositorisch gelungenen Kunstwerken. Tägliche Morgenübungen leiten uns in die Werkbearbeitungen.
Bringt entweder euren Lieblingstext, Gedicht oder auch selbst geschriebene Texte mit, um diese zu neuen Assoziationsuniversen zu kreieren. Die Texte werden entweder handschriftlich oder als gesetzte Texte collagierend ins Bild gesetzt.
Gemeinsame Besprechungen sind obligatorisch. Die Eigenständigkeit der einzelnen Teilnehmer/innen wird gefördert.

Für Anfänger und Profis, Textliebhaber und Maler

Anmeldung unter:

Oberschönenfeld Ausstellung in der Schwäbischen Galerie



Großes Schwarz küsst Farbe 18.- 20.5.18 Workshop

Reduktion der Farbe, Steigerung des Ausdrucks




Durch Weglassen der Farbe befinden wir uns mitten im Abstraktionsprozess. Wir erstellen schnelle, freie, schwarze Serien durch verschiedene Kreativitätstechniken. Diese vertiefen wir durch weiteres Schichten mit Transparentpapier, Übermalungen mit Erde und Asphalt. Wir erlernen verschiedene Techniken mit Pigmenten, selbst hergestellter Eitempera und Grafit. Weitere Vertiefungen passieren durch Linie und Stift und setzen dann gezielt eine Farbe und deren Tonwerte ein. Der persönliche Stil wird gefördert und Besprechungen der Werke sind täglicher Bestandteil des Workshops. Mit viel Kraft und Lust begegnen wir entweder Papier oder Leinwand.

workshops

REISE DURCH EIN MEER VON FARBEN

Mo. 19. – Mi. 21. März 2018, Kunstfabrik Wien


Wir sind voller Fantasien, Ideen und Träume, sind täglich beeinflusst von unendlich vielen visuellen Eindrücken. Aus diesem reichen Pool schöpfen wir durch verschiedene Techniken neue Assoziationsräume und bannen sie auf Papierserien. Wir kombinieren präzise Formen mit erfundenen Elementen und fügen flüchtige Ideenskizzen auf Papier dazu. Diese spannende Reise begehen wir mit selbst hergestellten Farben wie Tempera, Aquarell und Acrylfarben. Um die unkomplizierte und mutige Herangehensweise zu unterstützen und ihr gerecht zu werden, arbeiten wir auf unterschiedlichsten Papieren, Kartons und Pappen. Gemeinsame Besprechungen sind obligatorisch. Die Eigenständigkeit der einzelnen Teilnehmer/innen wird gefördert. Um den „Geist“ zu bannen und die Kreativität zu fördern, begleiten uns tägliche Übungen in die ureigene Schöpferkraft.




Anmeldung unter:

----------------------------------------------------------------------------



Großes Schwarz küsst Farbe


Reduktion der Farbe, Steigerung des Ausdrucks

18.05. - 20.05.2018, Freie Akademie Augsburg

Durch Weglassen der Farbe befinden wir uns mitten im Abstraktionsprozess. Wir erstellen schnelle, freie, schwarze Serien durch verschiedene Kreativitätstechniken. Diese vertiefen wir durch weiteres Schichten mit Transparentpapier, Übermalungen mit Erde und Asphalt. Wir erlernen verschiedene Techniken mit Pigmenten, selbst hergestellter Eitempera und Grafit. Weitere Vertiefungen passieren durch Linie und Stift und setzen dann gezielt eine Farbe und deren Tonwerte ein. Der persönliche Stil wird gefördert und Besprechungen der Werke sind täglicher Bestandteil des Workshops. Mit viel Kraft und Lust begegnen wir entweder Papier oder Leinwand.




Anmeldung: